Senegal – Zug um Zug

`Nichts versprechen und dennoch halten´

– diesem Wahlspruch folgend waren wir nach Ostern von unserer diesjährigen Projekt-Reise zurück gekehrt und konnten Dank der Zuwendungen unserer Unterstützer_innen, darunter ein Privat-Unternehmen, bald mit der Umsetzung jener Bauvorhaben beginnen, die uns von unseren Freunden ans Herz gelegt worden waren. Die lange Liste, angeführt vom Bau einer neuen Toilette und eines Waschraumes für unsere treuen Quartiergeber, umfasst die mittlerweile bereits erfolgte Sanierung von zwei weiteren Klassenräumen nach dem selben, bewährten Muster, wie die beiden schon erneuerten Klassenzimmer. Zusätzlich zum Verlegen von neuen Fußboden-Estrichen und   -fliesen, wurde das Dach repariert, und Zwischendecken eingezogen, die die Schüler_innen vor der sengenden Hitze unter dem Blechdach bewahren soll.

Die Installation von Steckdosen und Beleuchtungskörpern sowie das Anbringen von neuen Schutzanstrichen – innen und außen – bildeten den Abschluss dieses Vorhabens, das von unserem Freund Amadou Sy, dem Direktor der Schule, in vorbildlicher Weise begleitet wurde.

 

 

 

Neben baulichen Maßnahmen an der Schule wird das von uns vor Jahren sanierte Gesundheitszentrum seit dem Sommer mit Geldmitteln zur monatlichen Bezahlung der Geburtshelferin ausgestattet, die von einigen unserer Spender_innen eigens zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt werden.

Die nächsten Schritte sollen darin bestehen, das baufällige, alte Büro des Schulleiters mit einfachen Mitteln zu einem Lager für jene Lebensmittel umzubauen, die, von `US-Aid´ bereitgestellt, täglich in der Schulküche verkocht werden. Derzeit dient dazu ein notdürftig zu diesem Zweck umgestalteter Schlafraum für Lehrer_innen, der in Zukunft wieder der ursprünglichen Verwendung zugeführt werden soll.

Zum Abschluss sollen die Vorschulklassen, die seit kurzem in den von uns vor Jahren ebenfalls sanierten ehemaligen Klassenräumen der mittlerweile neu gebauten Sekundar-Schule untergebracht sind, mit einer ausreichenden Zahl von Schulmöbeln ausgestattet werden – siehe links.

Da Teile der Elektro-Installation der Sekundar-Schule seit Übergabe des Gebäudes bedauer-licherweise nicht funktionieren, haben wir die zur Reparatur notwendigen Mittel bereitgestellt.         R. B.