HOTPEC – Orphanage, Bhea, Kamerun

Sehr geehrte/r Spender_in

Mein Name ist Florence Ekang. Ich bin österreichische Staatsangehörige und komme ursprünglich aus Kamerun in Zentralafrika. Ich schreibe Ihnen für das Waisenhaus „Hotpec Orphanage Bhea“ in Kamerun. Dieses Waisenhaus befindet sich im englischen Teil von Kamerun. Die gesamte Anlage ist 2.5 Hektar gross und es leben mehr als hundert Kinder dort. 

Ich unterstützte dieses Waisenhaus bereits seit mehreren Jahren. In den letzten Jahren hat der Bedarf an Hilfe ständig zugenommen, speziell aufgrund der aktuellen politischen Lage im englischen Teil von Kamerun. Es gibt so viele Morde, Vergewaltigungen und Entführungen in diesem Teil des Landes, was auch Auswirkungen auf das Leben der Kinder und ihrer Betreuer im Waisenhaus hat.

Derzeit arbeiten wir daran, die folgenden drei Projekte im Waisenhaus umzusetzen:

  1. Aufgrund des Hungers und der Armut wurde ein „Fisch-Projekt“ gestartet. Es wird Futter für die Fische benötigt, damit sie zu gefüttert werden können und die Kinder etwas zu Essen haben. Einige werden auch an die Bevölkerung verkauft, um Geld für andere Bedürfnisse zu haben. 
  • Die Situation rund um das Waisenhaus ist sehr gefährlich, da viele Diebe und brutale Männer vom Militär unterwegs sind, welche die die Betreuer und die Kinder  ständig terrorisieren und unterdrücken. Das Waisenhaus wurde zur Zielscheibe dieser Leute, welche Betreuer und Kinder vergewaltigen, entführen und sogar ermorden. Aufgrund dieser Situation herrscht Angst und Traumatisierung sowohl bei den Kindern als auch bei den Betreuern. Es wäre sehr hilfreich, wenn wir einen Zaun um das Gelände bauen könnten, um das Waisenhaus vor diesen brutalen Angriffen zu schützen. 
  • Drittens sparen wir schon seit längerer Zeit für die Anschaffung eines kleinen Busses, um die Kinder sicher in die Schule und zurück ins Waisenhaus zu bringen, da die Fahrt mit den öffentlichen Bussen einerseits sehr gefährlich und andererseits sehr teuer ist. Zudem könnte dieser Bus im Notfall auch für Krankentransporte verwendet werden, da es keine Ambulanz wie wir sie hier kennen gibt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie unser Waisenhaus in Kamerun unterstützen. Für Ihren Beitrag danke ich Ihnen im Namen der Kinder jetzt schon recht herzlich.

Freundliche Grüsse

Florence Ekang